Endlich mit dem Investieren anfangen? Lass mich dich an die Hand nehmen und dir zeigen, wie es geht! (P.S.: Du kannst bei 0€ starten.) ZUM ONLINEKURS
Trenner_The Rich Girl Club_Finanzblog für Frauen

Finanz-ABC

Alle wichtigen Begriffe - einfach erklärt

Dividenden sind Gewinnbeteiligungen, die an die Eigentümer von Aktiengesellschaften ausgezahlt werden. Als Aktionär hast du also Anteile an einem Unternehmen und bekommst je nach der Höhe deiner Anteile eine Beteiligung gezahlt. Aber nicht jedes Unternehmen schüttet Dividenden aus.

Die Höhe der Dividende wird vom Vorstand vorgeschlagen (Gewinnverwendungsvorschlag) und von der Hauptversammlung des Unternehmens beschlossen.

Wenn du Fonds oder ETFs besitzt, bekommst du von einem Teil der enthaltenen Unternehmen auch Dividenden gezahlt. Hier wird allerdings nach auszahlend (=distributing) oder thesaurierend unterschieden. Thesaurierende Fonds und ETFs reinvestieren die Dividenden direkt, das erhöht den Zinseszinseffekt.

ARTIKEL ZUM THEMA:
Jeden Monat Dividenden: Passives Einkommen mit ETFs

Ein ETF (Exchange Traded Funds) ist ein breitgestreuter Aktienfonds, der einen bestimmten Index nachbildet. Dividenden-ETFs bilden dabei einen Index nach, der auf Dividenden-starke Titel setzt, wie der STOXX Global Select Dividend 100 oder der S&P 500 Dividend Aristocrats.

So ein Dividenden-ETF besteht also aus vielen Aktien von Unternehmen, die Dividenden zahlen. Wenn du einen solchen ETF erwirbst, kauft du kleine Anteile vieler verschiedener Firmen und wirst so regelmäßig an deren Gewinnen beteiligt.

Die Anzahl und der Zeitpunkt der Ausschüttungen sind dabei unterschiedlich. Viele Dividenden-ETFs zahlen aller drei Monate aus.

ARTIKEL ZUM THEMA:
ETFs für Anfänger: Alles, was du wissen musst
Jeden Monat Dividendenzahlungen mit nur 3 ETFs

P2P – oder peer-to-peer – ist eigentlich kein kreditbezogener Ausdruck, sondern wird immer dann verwendet, wenn etwas von Person zu Person geschieht, also ein Geschäft zwischen zwei Privatpersonen.

Ein P2P Kredit ist also ein Kredit von einer Privatperson zu einer anderen. P2P-Lending ist im Grunde nichts Neues. Auch in der Vergangenheit war es schon möglich, einer Privatperson einen privaten Kredit zu gewähren.

Seit 2005 wurde mit der Gründung verschiedener P2P-Plattformen, wie Bondora, Mintos und Co., der Handel mit Krediten vereinfacht und auch Privatpersonen zugänglich gemacht. Heute kann man schon mit wenigen Klicks in P2P-Kredite investieren.

Auf den P2P-Plattformen können Kreditsuchende eine Kreditanfrage stellen, die Anlegern zugänglich sind, die dann in diese Kredite investieren können. Den Investoren fließen dann direkt die Zinszahlungen der Kredite zu.

Seit einiger Zeit bieten verschiedene Plattformen Algorithmen an, die automatisch deine Investitionen auf viele verschiedene Kredite verteilen (Stichwort: Risikostreuung). Das macht es Anlegern noch einfacher, in P2P-Kredite zu investieren und dafür einige Prozent Zinsen zu bekommen.

ARTIKEL ZUM THEMA:
10%+ Zinsen, wenige Klicks: So leicht startest du mit P2P-Investitionen dank Mintos Invest & Access

Schlagwort: Passives Einkommen

Bevor du gehst...

Nimm doch Geschenke mit!

Magst du The Rich Girl Club? Dann…

Stimme jetzt ab!

Ich bin für den Finanzblog Award der comdirect nominiert. Und würde mich riiiesig freuen, wenn du für The Rich Girl Club abstimmst!

Großes Dankeschön im Voraus!