finanzielle-unabhängigkeit-frauen-titelbild

Meine Mutter hat mich in während meiner Ausbildung immer unterstützt und mich gefordert. Noch während meiner Schulzeit sagte sie zu mir:

„Ich bezahle dein Studium, du musst dir also ums Geld keine Sorgen machen und kannst dich auf’s Lernen konzentrieren. Aber ich habe eine Bedingung: Du musst mindestens einen Master-Abschluss machen.“

Und auch, wenn das für die ein oder andere hart klingen mag, hatte sie dafür gute Gründe.

„Deine Ausbildung kann dir niemand mehr wegnehmen. Und ich will, dass du später einen Job findest, von dem du gut leben kannst. Weil ich mir für dich wünsche, dass du nie abhängig vom Gehalt eines Mannes bist.“

Tja, was soll ich sagen? Ihre Methoden haben funktioniert.

Aber warum hat sich meine Mutter diese finanzielle Unabhängigkeit so sehr für mich gewünscht? Warum ist das für mich als Frau so wichtig?

Ich habe hier 7 Fakten für dich, die dich teilweise ein wenig schockieren könnten. In jedem Fall werden sie dich aber aufwecken. Sie zeigen dir, warum es so wichtig ist, dass du als Frau deine Finanzen selbst in die Hand nimmst und nach finanzieller Unabhängigkeit streben solltest.

divider-artikel-finanzielle unabhängigkeit frauen

Finanzielle Unabhängigkeit für Frauen: Darum ist sie wichtig

1. Frauen verdienen im Durchschnitt weniger.

Im Jahr 2017 lag der Verdienstunterschied (Gender Pay Gap) in Deutschland zwischen Frauen und Männern bei 21%.

Stell dir also vor, ein männlicher Kollege hat den gleichen Job, die gleichen Aufgaben wie du. Wenn er dafür einen Euro verdient, verdienst du nur 79 Cent!

Die Gründe dafür sind vielfältig. Einer davon ist, dass viele Frauen beim Gehalt zu wenig verhandeln.

Um die Pay Gap wenigstens ein wenig zu minimieren, solltest du deshalb immer darauf achten, dich nicht unter Wert zu verkaufen!  

So oder so sorgt diese Gehaltslücke aber nicht nur dafür, dass du heute weniger Geld verdienst, als deine männlichen Kollegen. Auch in Zukunft hast du die Konsequenzen zu tragen: Du zahlst weniger in die Rentenkasse ein und hast natürlich auch weniger Geld für private Vorsorge oder Investments zur Verfügung. 

Übrigens: Im Laufe eines Lebens entgeht uns Frauen damit ein durchschnittliches Lebenseinkommen von 435.000€…

divider-artikel-finanzielle unabhängigkeit frauen

2. Frauen haben mehr verdient.

Du verdienst mehr!

Alle Frauen haben mehr verdient, als in Abhängigkeit von Männern und Arbeitgebern zu leben. Aber Wirtschaft und Politik sind nun mal immer noch von Männern beherrscht. 

Und das ändert sich auch so schnell nicht – Kanzlerin und die Frauenquote hin oder her.

Umso wichtiger ist es, dass jede von uns aus ihrem Schatten tritt und für ihre Unabhängigkeit eintritt. Vor allem für die finanzielle Unabhängigkeit 😉 

divider-artikel-finanzielle unabhängigkeit frauen

3. Frauen tragen oft die Verantwortung für die Familie.

Ich meine damit nicht die Verantwortung, die Familie zu ernähren, also finanziell zu versorgen. Ich meine eher die organisatorische Verantwortung.

Und das bedeutet in einem Zustand der Abhängigkeit folgende Dinge:

  • Die Elternzeit von jemand anderem festlegen lassen (Arbeitgeber und Staat).
  • Um die eigene Karriere bangen.
  • Die Kiddies den ganzen Tag in der Kita parken, weil ich bis 18 oder 19 Uhr arbeiten muss.
  • Um Urlaubstage betteln, wenn die Kita zu hat oder die Kleinen krank sind.

4. Frauen arbeiten kürzer.

Männer arbeiten durchschnittlich 40 Jahre in ihrem Leben – und zahlen dabei fleißig in die Rentenkasse ein. Frauen arbeiten deutlich kürzer, im Durchschnitt 26 Jahre. Frauen stecken oft für die Familie zurück, egal ob …

  • Erziehungspausen, 
  • Teilzeitarbeit, um sich um die Kinder zu kümmern oder
  • die Pflege eines Angehörigen. 

5. Frauen leben länger.

Für das Jahr 2020 wird die männliche Lebenserwartung auf 79,1 Jahre geschätzt. Bei Frauen liegt diese 84,1 Jahren – das sind ganze 5 Jahre mehr! 

Das ist für uns Mädels natürlich positiv. Das bedeutet aber auch, dass wir mehr Geld als Männer beiseite legen müssten, um im Alter gut zu leben. Aktuell ist das aber genau umgekehrt.

6. Frauen sind stärker von Altersarmut betroffen.

Kürzere Lebensarbeitszeiten und ein längeres Leben sorgen dafür, dass wir im Alter von einer wesentlich geringeren Rente leben müssen. Und für viele Frauen bedeutet das Altersarmut. 

Hochrechnungen zufolge, wird bei bis zu 75 Prozent der heute 35- bis 50-jährigen Frauen die gesetzliche Rente unter dem jetzigen Hartz-IV-Niveau liegen. Falls es überhaupt noch eine gesetzliche Rente gibt, wenn du und ich in dieses Alter kommen…

Wenn du deinen Lebensabend also nicht in Armut verbringen möchtest, hast du eigentlich gar keine andere Wahl, als deine finanzielle Unabhängigkeit selbst in die Hand zu nehmen.

divider-artikel-finanzielle unabhängigkeit frauen

7. Frauen kümmern sich zu wenig.

… und machen sich damit oftmals von ihrem Partner abhängig. 

Obwohl finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so enorm wichtig ist, drücken sich viele Frauen davor, sich ernsthaft mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen.

Viele sind der Meinung, sie verstehen eh nichts von Geldanlagen, haben keine Zeit oder keine Lust sich damit auseinanderzusetzen. 

Geht’s dir auch so?

Tja, dann bist du damit nicht allein. Allerdings spielt Geld in unserer Gesellschaft eine so fundamentale Rolle, dass es keine Option ist, den Kopf in den Sand zu stecken. Deswegen würde ich dir empfehlen, hier auf dem Blog weiterzulesen 😉

MEHR ZUM THEMA:
Depot-Aufteilung: So baust du (d)ein ideales Portfolio auf
10%+ Zinsen, wenige Klicks: So leicht startest du mit P2P-Investitionen dank Mintos Invest & Access
Die Top 3 Finanzmythen: Denkweisen über Geld, die einfach Quatsch sind

Fazit: Frauen sollten finanziell unabhängig sein!

Wir haben also gelernt, dass es viele Gründe gibt, warum du dich als Frau unbedingt um deine Finanzen kümmern solltest. Aber mal abgesehen davon, ist es einfach ein schönes Gefühl, wenn man von niemandem abhängig ist.

Das gibt einem irgendwie das Gefühl, dass man sein Leben im Griff hat. Dass man eine gewisse Macht hat. Dass einem nichts passieren kann, weil man auf alle Eventualitäten vorbereitet ist.

Klingt ein bisschen übertrieben? Vielleicht 😉 Aber probier’s mal aus, es fühlt sich gut an, wenn man sich bewusst um sein Geld kümmert.

Deine

P.S: Folge mir auf Instagram, um keinen neuen Artikel zu verpassen!


Von mir empfohlene Finanzprodukte:

Sharing is caring! Teile diesen Artikel mit deinen FreundInnen:

Inhalte werden geladen